Please reload

Aktuelle Einträge

Professionelle Logos für kleines Budget: Mehr mit Weniger

September 13, 2017

1/1
Please reload

Empfohlene Einträge

Professionelle Logos für kleines Budget: Mehr mit Weniger

September 13, 2017

 

 

 

Erstklassiges Logo Design muss nicht teuer sein. Es ist eine Frage von Motivation, Kreativität und intelligenten Lösungen. Ich verrate euch wie man aus wenig das Beste holen kann.

 

Ich bin Designerin, seit 6 Jahren nun selbstständig. Ich habe für große Marken und Unternehmen gearbeitet, die für die Beratung und Strategieentwicklung einen zweistelligen Millionenbetrag als Budget hatten. Da kann man viel Probieren. Die so mühevoll entwickelte Idee und Umsetzung läuft durch die vielen Schichten des Unternehmens. Am Ende ist alles Schöne herausgefiltert und zurück bleibt ein verstümmeltes Etwas. Als Designer schwer mit anzusehen.

 

Besonders gern arbeite ich mit Startups, die in einer frühen Phase sind. Das ist Arbeit, die Freude macht. Direkt mit den Gründern, mit viel Leidenschaft und Kreativität.

Nur das was da fehlt ist oft das große Budget.

Zu mir hat noch nie ein Startup gesagt: Mach das Beste draus - Geld spielt keine Rolle!

 

Kosten und Frust lassen sich an vielen Ecken eines Projektes sparen. Besonders das Briefing und Kommunikationsfehler treiben Kosten in die Höhe. 

 

Diese  5 Tipps helfen dir als Kunde deinen Designer oder deine Agentur besser zu verstehen:

 

 

1. Eindeutig beauftragen - Keep it short and simple

 

Als Auftraggeber solltest du erst mal deine Gedanken ordnen. Was willst du eigentlich? Welche Zielgruppe sprichst du an? Wenn du bereits Vorstellungen hast mach sie dem Designer deutlich mit Hilfe von Beispielen. Gib deine Gedanken weiter, aber lass dich beraten. Vertrau dem Rat eines Profis. Halte am Ende schriftlich das Briefing fest und mach aus wer in deiner Firma Ansprechpartner ist. Nichts ist nerviger als 10 Leute in der Mail in Kopie zu haben und jeder gibt seinen Senf dazu. 

 

 

2. Recherche übernehmen

 

Dieser zeitaufwendige Punkt wird oft vergessen. Ein Designer hat meist mehr als 3 Jahre studiert, sich mit Kunst, Design, Marketing, Werbepsychologie auseinandergesetzt. Ideen fallen nicht vom Baum und sind nicht in 5 Minuten gemacht. Aber es gibt einige Seiten zur Inspiration, die dir helfen können:

 

 

 

Logospire

Pinterest

Behance

Dribble

 

Viele Startups haben nur kleines Budget sind aber offen für kreative Lösungen.

 

 

3. Logos richtig verwenden

 

Ein schönes Logo allein macht kein gutes Design aus. 

Wie oft habe ich mit Erschrecken gesehen wie ein erstklassiges Branding durch falsche Verwendung zerstört wird. Ein Logo darf gerne dezent verwendet werden. Es muss nicht übergroß auf Postkarten gedruckt werden. 

 

"Never touch the logo!" 

 

Auch wenn spontan das Logo mit Schlagschatten oder in Regenbogenfarben besser aussehen mag, verändere die Farben, Form oder Schrift eines Logos NIEMALS. Ein Logo in deinen Unternehmensfarben und ein Negativlogo in weiß sollten ausreichen.

 

 

4. Pimp my Brand

 

Deine Visitenkarten und das Briefpapier kannst du mit wenig Aufwand hochwertiger aussehen lassen. Nutze dazu eine Prägestanze oder einen Stempel. Auch Papier mit Struktur macht viel aus. Nimm ein festes Papier. Für Visitenkarten mindestens 300g/m2 Papier. Je dicker, desto hochwertiger die Karte. Es gibt verschiedene Druck- und Veredelungmöglichkeiten. Probiere es doch mal mit Neonfarbe, Silber- oder Goldprägung, Stanzen, abgerundeten Ecken oder einem außergewöhnlichen Material.  

 

 

5. Billiges Design ist doppelt so teuer

 

Es gibt auch Logos von der Stange aus Foto und Logoarchiven. Mit Design hat das allerdings nicht viel zu tun. Die Vorstellung, dass dein Logo nicht einzigartig ist sondern das mehrere Menschen das gleiche Logo nutzen ist nicht schön. Im schlimmsten Fall ist das bestellte Logo so generisch, dass du es nicht nutzt. Das ist Design für die Tonne. 

 

Es gibt auch Plattformen, die individuelle Logos zu einem schmalen Preis anbieten. 

Folgende Anbieter habe ich mir genauer angesehen.

 

 

 

 

 

Fiverr

 

www.fiverr.com

Preis: Logos ab 5$ 

 

Wie funktioniert's ?

Aus diversen Designern und Angeboten kann man wählen. Die Designer kommen hauptsächlich aus Asien. Bewertungen und Empfehlungen geben Einsicht, was der Designer bisher gearbeitet hat. 

 

Sprache: überwiegend Englisch

 

Fazit: Die Logos sind von der Qualität her sehr unterschiedlich. Geliefert wurde pünktlich, aber so richtig zufrieden war ich mit keinem. Den Designern ist eine Bewertung wirklich wichtig und man fühlt sich irgendwie verpflichtet etwas Nettes zu schreiben. Was soll man für 5$ erwarten?

 

 

 

 

 

Logo Easy

 

www.logo-easy.de

 

Preis: Logos ab 69-369€

 

Wie funktioniert's? 

Aus drei Paketen wird eine Variante gewählt. Das beliebteste Paket ist das Logo Plus Paket für 169€, was Daten in Webauflösung und für den Druck liefert. Das Briefing erfolgt schriftlich. Dateien wie Skizzen oder Beispiele können angehängt werden. Es werden 2 Logos von einem ausgewählten Designer vorgeschlagen, 2 Korrekturläufe sind inklusive innerhalb von 5 Tagen. 

 

Sprache: Deutsch, Englisch 

 

Fazit: Logo Easy arbeitet mit einer hohen Qualität. Die Logos kommen pünktlich. Für den Preis bekommt man keine komplettes Corporate, aber ein anständiges Logo. Das Preis Leistungsverhältnis ist fair.  

 

 

 

 

 

99designs

 

www.99designs.de

 

Preis: 259-1099€

 

Wie funktioniert's? 

Aus vier Paketen wird eine Variante gewählt. Das beliebteste Paket ist das Silber Paket für 459€, was das beste Preis Leistungsverhältnis verspricht. Das Briefing erfolgt schriftlich. Man kann einen Designstil wählen und einen Wettbewerb starten. Aus einem Pool aus Designern werden 60 Entwürfe geliefert. 

 

Fazit:  60 Entwürfe sind eine Menge Logos. Da fällt die Entscheidung wirklich schwer - aber wer es kann findet meistens ein sauberes Logo. 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!
Please reload

Schlagwörter
Please reload

Archiv
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

© 2020 by Miriam Bundel